Gambeson

Den Gambeson habe ich genäht bevor dieser Blog geplant war, deshalb ist der Beitrag nur unvollständig bebildert. Er ist nicht nach einer historischen Vorlage gefertigt, sondern gemäß dem was mir für meine Rüstungsplanung und der Erfahrung nach am zweckmäßigsten schien.

Der Gambseon ist im Grunde so geschnitten wie das Wams (http://www.rammsberg-manufaktur.de/wams-doublet-15-jahrhundert/ ), nur  wollte ich dass er sich vorne überlappt und in den Achseln sind Ovale um die volle Beweglichkeit zu gewährleisten.

Als Polstermaterial habe ich Wollflies gewählt weil Wolle sich, Erfahrungsgemäß, was Temperatur und Schweiß angeht am besten auch im Sommer tragen lässt. Für die Festigkeit Segeltuch und als Außen- und Innenmaterial Leinen. Am Torso ist der Gambeson dicker als an den Armen, der Hals ist dick gepolstert aber nur mit einer Lage Segeltuch.

Zuerst habe ich alle 102 Stoffstücke zugeschnitten, dabei für jedes Schnittmusterteil eine Schicht Segeltuch mit 1,5cm Nahzugabe die anderen ohne, das Wollflies ohne Nahtzugabe, die Leinenschichten mit jeweils 3cm Nahtzugabe.

Jetzt war es sinnvoll alle Teile zu Paketen zusammenzulegen, dabei zuerst die Segeltuchschicht mit Nahtzugabe dann die erste ohne, eine Schicht Wolle, Segeltuch, zwei Schichten Wolle.

Die Nahtzugabe vom Segeltuch nach innen umbügeln, die innere Leinenschicht auflegen und nach außen umbügeln, zuletzt bei der äußeren Leinenschicht die Kante umbügeln und dann auf den restlichen Stoff auflegen, nach innen umbügeln und einmal um die Kante herum nähen. So kann sich der Stoff später auf keinen Fall aufribbeln. Im Querschnitt sieht das dann wie folgt aus:

Schichten am Torso:Gambeson Torso Querschnitt

Schichten am Arm:Gambeson Ärmel Querschnitt

Nachdem alle Pakete so vorbereitet sind können diese abgesteppt werden (auf der einen Hälfte habe ich mit der Steppnaht Lederstreifen angebracht).

Trotz der Bedenken eine dicke Naht könnte scheuern, war eine Stürznaht die beste Lösung die mir eingefallen ist. – Nein, die Stürznaht scheuert nicht beim Tragen unter der Rüstung.

Hier ist aufgrund der Materialdicke die Nähmaschiene gescheitert, obwohl ich eine Singer U20 verwendete, die Nadel kam zwar durch den Stoff aber der Nähfuß war einfach zu hoch. Also musste ich die Teile von Hand vernähen. Gambeson Naht

An den gekürzten Ärmeln war der Querschnitt sichtbar.

Die Ovale in den Achseln bestehen nur aus einer Schicht Segeltuch und außen und innen Leinen.Gmbeson Ärmel Schnitt

Gambeson Achsel außenGambeson Achsel innen

Der Kragen ist so geschnitten, dass er vorne am Hals doppelt liegt um den Kehlkopf besser zu schützen.

Für den Verschluss wollte ich Nestelbänder verwenden.

Weil die Schichten so fest sind, war es die einfachste Methode die Löcher mit einem Nagel ein zu schlagen.

Möglich sind auch flache Stoffknöpfe. Riemen und Schnallen sind soweit ich weiß nicht historisch korrekt und auch ungeeignet, auf jeden Fall müssen die Verlüsse flach sein damit sie später nicht stören.

Gambeson Nestellöcher

Weil die Ärmel eng geschnitten sind war es notwendig sie unterhalb des Ellenbogens offen zu lassen, hier braucht man also auch Löcher für eine Schnürung.Gambeson Ärmel nestellöcher

Seit mein Armzeug fertig ist brauchte ich auch Löcher um dieses zu befestigen: unterhalb des Ellenbogens, oberhalb des Ellenbogens und am Oberarm.

Nestellbänder Position

Fertiger Gambeson: