Brustplatte

Dies ist mein erster Versuch eine Brustplatte herzustellen. Ich habe mich vorher viel in der Theorie mit den nötigen Technicken beschäftigt, so ist das Ergebnis im Endeffekt noch nicht optimal aber ich habe viel gelernt und festgestellt das es beim Plattnern wie mit dem Schustern eine Frage der Übung ist. Meine Nächsten Projekte werden dann wohl nach und nach besser.

Zuschnitt:Brustplatte Schnitt

Die Rückenplatte wird mit Lederstreifen am Brustteil befestigt und klappt dann um, so dass man einfach reinschlüpfen kann. Die kleineren Seitenteile klappen an den Seiten um, schützen die Nieren, und haben eine geplante Überlappung von etwa 5cm mit der Rückenplatte. Die Mittlere Brusplatte sowie die Rückenplatte sind 2mm dick alle anderen 1,5mm.  Die vertikale Teilung findet sich bei einer Brustplatte aus den 80er Jahren des 14. Jahrhunderts ausgestellt in der Churburg. Die Rückenplatte , die verlängerung der seitlichen Teile so dass sie sich hinten überlappen und die ausgestellte Unterkante sind eine Ergänzung meinerseits (um die Möglichkeit zu geben damit auch VK zu kämpfen wenn ich lustig bin).

Treiben:

Zuerst wird das Blech grob getrieben, ich habe dafür eine Metallmulde angefertigt, das führt allerdings zu Spuren auf dem Metall man kann auch eine Holzmulde, einen Sandsack oder einen Bleiblock als Unterlage verwenden. Getrieben wird Kalt was zu starken Spannungen im Material führt, so wird die Platte auch stabiler, wenn die Spannung bei starken Krümmungen zu heftig wird kann man das Blech durch Hitze wieder entspannen. Bei dieser Technick wird das Blech durch Verdrängung dünner bei besonders heftigen Wölbungen (Ellenbogenkacheln, Helm….) empfiehlt sich das Blech Tief zu ziehen.

Metallmulde:Metallgesenk-

Blech treiben

Das Blech wird mit der runden Seite des Hammers mit vielen Schlägen in seine ungefähre Form gebracht.Blech Treiben 1

Den Vorgang so oft wiederholen wie notwendig.Brustplatte treiben-

Schlichten:

Jetzt sind die Platten sehr unregelmäßig und beulig. Um eine gleichmäßige Oberfläche und Rundung zu erzielen muss das Blech geschlichtet werden dazu verwendet man eine Kugel als Unterlage und die flache Seite des Hammers. Jetzt ist Fleißarbeit angesagt je mehr Schläge desto besser, ihr könnt auch ganz zum Schluss noch einen Durchgang mit einem Polierten Hammer machen.Schlichten

Vorher – Nacher an einem Teil:

Plattenrüstung schlichten-

Unterkante:

Damit ein Hieb nicht auf die Hüftknochen abrutschen kann ist es sinvoll an der Unterkante einige Zentimeter ab zu schrägen. Da die Platte schon gewölbt ist ist Hitze für diese starke Verformung zwingend notwendig. Ich habe das Blech wie folgt auf den Amboss gehalten:Unterkante Brustplatte

Im Nachhinein scheint es mir sinnvoller das Blech wie in Abbildung VI zu halten da man so vermutlich mit dem Hammer besser drann kommt.   Auch habe ich die runde Seite des Hammers anstatt der flachen verwendet was dann nicht so gut aussieht.

Unterkante einer Rüstung schmieden richtig

Bei diesem Arbeitsschritt hat das Blech Falten geworfen und ein Teil der Biegung die ich vorher hineingetrieben habe ist verloren gegangen so, dass ich immer im Wechsel umknicken, treiben und schlichten musste.

Anpassen:

Jetzt muss immer wieder überprüft werden ob die Teile gut zusammenpassen.

Brustplatte Teile anpassen-

Als alle Teile gut zusammengepasst haben, habe ich den Überflüssigen Teil an der Unterkante abgesägt und die Platten poliert.

Vernieten:

Jetzt wo die Teile in ihrer endgültigen Form sind, können sie vernietet werden. Um die Beweglichkeit zu gewährleisten sind die Platten mit Ledestreifen verbunden, zuerst an das hintere dann an das vordere Teil aufnieten. Auf diese Weise überlappt das vordere das hintere Blech so rutscht eine Klinge ab anstatt sich zwischen die Platten zu schieben.

Brustplatte vernieten-

Zuletzt habe ich die Rückenplatte mit breiten Schulterriemen befestigt und Lederstreifen an den Armausschnitten befestigt um den Gambeson zu schützen.Brustplatte zusammengesetzt

Schnallen und Riemen:

Die Schnallen Sind aus dicken Nägeln gebogen und an der Schnittstelle verschweißt damit sie auch bei hoher Belastung nicht kaputt gehen.Schnallen

Mir schienen diagonale sich kreuzende Riemen von den Schultern zu den letzten Seitenplatten am sinnvollsten da sie so die Rückenplatte halten und die Seiten zu ziehen der horizontale Riemen ist nur Ergänzung.Rückenplatte

Zum Schluss noch das Leder gefärbt fertig:

Platte fertig
Dieses Bild hat Patrick Dehen gemacht. http://www.pat-design.net