Behelfsmundschutz, Rotzbremse

Das Internet ist ja momentan voller Anleitungen für Behelfsmundschutze, trotzdem habe ich mich entschieden hier off-Topic noch eine Anleitung zu schreiben. Meine Zielsetzung ist die Prozessoptimierung für eine Massenproduktion.

Wer mein Geschwafel zu den Überlegungen überspringen will klickt hier für die Maske mit Einlagenfach und der Möglichkeit einen Draht einzuziehen:

Anleitung I

Für Quick and Dirty ohne Schnickschnack hier:

Anleitung II

Vorüberlegungen:

Ich habe mir einige Anleitungen durchgelesen und mit meiner Freundin ein paar davon ausprobiert. Diejenige die wir für die Beste befunden haben ist diese hier:

Die zweiteiligen Masken mit Rundung ohne Falten scheinen mir suboptimal da sie bei Bewegungen des Mundes verrutschen, sich so Lücken am Rand bilden und man sich öfter ins Gesicht fasst. Daher denke ich, diejenigen mit Falten sind besser, sie passen sich dem Geischt beim sprechen an und brauchen weniger verschiedene Größen um gut zu sitzen.

Meine Variante ist im Wesentlichen nur eine leicht veränderte der oben genannten. Sie soll schnell zu Nähen sein, daher nur ein Stück Stoff und zwei Nähte weniger. Sollte aber auch die Möglichkeit bieten einen Draht zu verwenden. Und wechsel- anpassbare Gummibänder finde ich sehr zweckmäßig, so kann jeder Bänder über die Ohren oder den Hinterkopf, fest oder locker, einfügen wie er will.

Die Maske mit den Maßen aus dem Video war für mich zu Klein daher biete ich hier zwei Größenoptionen. Und die Tunnel für die Gummibänder sind etwas breiter.

Schritt 5 ist bei der Geschwindigkeit etwas hinderlich, das ist mir klar, da kann sich jeder Überlegen ob er lieber zwei Teile und zwei Nähte mehr verwendet oder die Ecken ausschneidet, es ist nur ein Vorschlag.

Das große Teil wird auch etwas mehr Verschnitt produzieren, was wiederum abträglich ist um viele Masken zu machen.

Anleitung II ist ohne Fach und ohne Draht, zwei Teile, weniger Stoffverbrauch, ohne das lästige ausschneiden der Ecken. Ich denke wenn man ein Paar davon gemacht hat, geht das in 5 Minuten pro Maske – ich habe 10 Minuten für meinen Prototypen gebraucht während ich noch zwischendurch Fotos gemacht habe.

Und da ich den Eindruck habe viele wägen sich mit Maske in vermeintlicher Sicherheit und werden unvorsichtig: Ein Behelfsmundschutz verringert für den Träger selbst nicht die Ansteckungsgefahr, nur für alle anderen. Sie sollen die ausgehusteten und beim sprechen emittierten Partikel ausbremsen und zum Teil abfangen. Um in der Luft schwebende Aerosole sicher von ihrem Träger fern zu halten ist weder das Material feinmaschig genug, noch die Ränder so einer Maske ausreichend dicht. Diese Masken haben also nur dann einen Sinn wenn möglichst viele sie tragen. Jetzt habe ich auch schon öfter gehört: „Man geht ja nicht mehr aus dem Haus wenn man Corona hat.“ das ist Unsinn! – COVID 19 ist bereits mehrere Tage bevor die betreffende Person überhaupt merkt dass sie es hat ansteckend. Es ist also momentan eine Frage des Common-Sense und der Rücksichtnahme so eine Maske zu tragen wenn man aus dem Haus geht.

Anleitung I:

Schritt 1 Schablonen:

Die Maske besteht der Einfachheit halber aus nur einem Rechteck.

Groß: 27x54cm mit den Zwischenunterteilungen an der Längskante 16cm; 22cm und wieder 16cm.

Klein: 27x43cm Unterteilungen: 13cm; 17cm; 13cm.

Markiert euch die Unterteilungen auf der Schablone wie auf dem Foto.

Faltschablonen:

Die große Faltschablone ist 22cm lang mit den Unterteilungen 5cm; 6cm; 6cm und 5cm. Markiert euch zusätzlich 5,5cm in einer anderen Farbe.

Die kleine Faltschablone ist 17cm lang 4cm; 4,5cm; 4,5cm und 4cm sowie die Zusatzmarkierung 5,5cm.

Schritt 2 Zuschnitt:

Schneidet das Rechteck aus, übertragt dabei auch die Zwischenmarkierungen.

Schritt 3 Kanten umnähen:

Bügelt und näht die kurzen Kanten auf beiden Seiten etwa einen Zentimeter um.

Schritt 4 zusammenlegen:

Legt das Rechteck entlang der Markierungen zusammen, es entspricht nun dem großen mittleren Rechteck auf der Schablone. Die umgenähten Kanten liegen innen.

Schritt 5 Ecken ausschneiden:

Da die Stoffmenge für den Gummitunnel sonst zu groß würde müssen an den Ecken Rechtecke herausgeschnitten werden. Dafür ist die 5,5cm Markierung auf der Faltschblone.

Schneidet von der umgenähten Kante aus zur Faltkante, lasst aber etwa einen Zentimeter platz zur Faltkante.

Zur Deutlichkeit:

Wie man sieht muss das nicht sehr präzise sein 🙂

Schritt 6 Falten legen:

Übertragt die Markierungen der Faltschablone auf der Rückseite der Maske (Die Rückseite ist die auf der eure Ausschnitte zu sehen sind):

Greift die oberen zwei Markierungen und zieht sie in die Mitte, bügeln.

Das Selbe mit den unteren beiden. Danach mit einer Naht fixieren, 0,5 – 1cm Abstand zur Kante der Ausschnitte, senkrecht zur Faltkante, von oben bis unten. Diese Naht kann man sich auch sparen das macht aber die folgenden Schritte fummeliger.

Die Schablone und Markierungen sind nur eine Hilfe das geht natürlich auch frei Hand.

Schritt 7 Tunnel für das Gummiband:

Zuerst die beiden offenen Kanten etwa einen Zentimeter umbügeln und dann Nochmals so weit einfalten dass die Kanten ein paar Milimeter hinter der Naht liegen die die Falte fixiert.

Das solltet ihr mit Nadeln fixieren:

Wenn ihr die Nadeln senkrecht wie auf dem Foto gesteckt habt könnt ihr nun von der Vorderseite auf der Naht nähen die die Falte fixiert (das sieht schöner aus). Ihr könnt wenn es euch schwer fällt auch von der Rückseite nähen, auf der vorhandenen Naht zu nähen hat nur optische Gründe.

Schritt 8 Draht:

Im Grunde ist die Maske jetzt fertig, aber sie wird mit Draht besser sitzen. Dafür näht ihr jetzt mit 2-3cm Abstand  zur bisher außen sichtbaren Naht, parallel zur Falte. Der Nähfuß an der Falte eignet sich hier prima als Orientierung (wichtig! Außenseite):

Da ihr den Draht auswechseln und zum waschen herausnehmen könnt ist nicht wichtig aus welchem Material er ist. Er sollte ein wenig kleiner als der Abstand zwischen den beiden Nähten sein. Ich finde es praktisch in vorher in der Mitte vor zu biegen.

Durch den Hotelverschluss der sich nun auf der Rückseite im Inneren der Falte befindet könnt ihr den Draht einfädeln.

Schritt 9 Gummis:

Der letzte Schritt ist die Gummis (bei zwei Schlaufen für die Ohren) oder das Gummi (bei zwei Schlaufen am Hinterkopf) einzufädeln. Wenn ihr eine große Polsternadel habt eignet die sich dafür besser als eine Sicherheitsnadel finde ich.

Damit ist die Maske Fertig:

Anleitung II:

Schritt 1 Zuschnitt:

Diesmal braucht ihr zwei Rechtecke.

Groß: ein mal 27x22cm und 16x22cm

Klein: 27x17cm und 16x17cm

Schritt 2 vernähen:

legt das kleine Rechteck mittig auf das Große.

Näht entlang der langen Kante des Großen Rechtecks beide aufeinander.

Wenden und Bügeln.

Ab jetzt weiter mit Schritt 6 aus Anleitung I, lasst aber Schritt 8 aus, einen Draht bekommt ihr da so nicht rein.